Gefahren und Hygiene

In den ersten Vierzehn Tagen wird der Dermal Anchor noch ziemlich locker sitzen, sodass erst ein Pflaster auf den Erstaufsatz geklebt werden sollte. Dieses wird den Dermal fixieren und stärken. Darüber hinaus läuft man nicht Gefahr irgendwo hängen zu bleiben. Dies tut nicht nur unglaublich weh, sondern könnte auch dazu führen, dass all die Aufwendungen, die man auf sich genommen hat, umsonst waren. Selbst wenn der Anker nur verrutscht, kann dies sehr schmerzhaft sein und zu einer Entzündung führen. Der Anker wird außerdem schief einwachsen. Wie bei jedem anderen Piercing auch, muss der Anker in den ersten paar Tagen und Wochen besonders gut gepflegt werden. Die Heilungsdauer beträgt, je nach Beschaffenheit der Haut, drei bis sechs Wochen. In dieser Zeit muss die wunde Stelle regelmäßig mit einem Desinfektionsmittel behandelt werden. Andernfalls könnte sich die Haut entzünden. Sprays, wie Octenisept aus dem Drogeriemarkt oder der Apotheke eignen sich generell sehr gut. Das Mittel muss einfach aufgesprüht werden. Danach sollte es mit kreisenden, sanften Bewegungen in den Stichkanal eingebracht werden.

Schaue dir die Top Dermal Anchor auf Piercing-Trend an – es lohnt sich

Worauf muss geachtet werden?

Da der Dermal keine Ein- und Ausstichstellen hat, sondern einfach eine Hauttasche bildet, die niemals ganz vor äußeren Einflüssen geschützt sein wird, muss besonders vorsichtig mit diesem Piercing umgegangen werden. Gerade nachdem man irgendwo hängengeblieben ist, besteht das Risiko einer Infektion durch die Verschmutzung. Dies gilt nicht nur für frisch gestochene und offene Wunden, sondern auch für den verheilten Anker. Gerade Pflegeprodukte, wie Körperlotion, sollten mit Bedacht angewendet werden. Diese können die Hauttasche ganz schnell verunreinigen, wodurch gesundheitliche Schäden verursacht werden könnten. Im Gegensatz zum Stichkanal kann das Wundwasser, welches bei einer Entzündung immer entsteht, nicht so gut abfließen. Es ist also möglich, dass sich die Entzündung verkapselt.

Risiken

Neben dem Risiko des Hängenbleibens und der Entzündung kann das Einsetzen eines Dermal Anchors auch zu Narben führen. Darüber hinaus wurden bereits Blutvergiftungen und ein mögliches Abstoßen des Dermals festgestellt. An manchen Stellen wuchs der Dermal auch bereits heraus, was zwar nicht gesundheitsschädlich ist, jedoch unschöne Narben verursachen kann.

Eine Infektion könnte schlimme Folgen mit sich bringen, weswegen ein vertrauenswürdiges Studio ausgewählt werden sollte. Saubere Arbeit ist das A und O. Es wurden bereits Fälle bekannt, bei denen sich Implantate wegen Gewebeerosionen durch die Schädeldecke gearbeitet haben. Die Platzierung spielt daher eine bedeutende Rolle. Beim Sport sollte der Schmuck abgeklebt werden, um das Risiko einer Verletzung zu verringern.

Schaue dir die Top Dermal Anchor auf Piercing-Trend an – es lohnt sich